Dienstag, 31. März 2015

DIY: Osterkorb basteln

Am letzten DIY Dienstag vor Ostern gibt es natürlich noch ein mal eine Idee passend zu Ostern. Heute zeige ich euch wie ihr kleine Osterkörbe basteln könnt. Bei uns werden sie am Ostersonntag auf dem Frühstückstisch stehen. Jeder bekommt ein Körbchen auf seinem Platz in dem ein kleiner Schokohase sitzt.




Nimmt ein quadratisches Stück Papier oder Pappe in der Größe eurer Wahl zur Hand. Je größer euer Quadrat, umso größer wird euer Körbchen.
Misst nun die Länge eurer Seiten aus. Für die obere und untere Seite teilt ihr die Länge durch 9, für die Rechte und linke Seite durch 3. Die zwei Striche von der Linken zur rechten Seite könnt ihr gleich durchziehen. Für oben und unten müsst ihr jeweils links und rechts so eure Striche ziehen, dass ihr drei Streifen habt. Nun habt ihr in der oberen und unteren Mitte jeweils eine Lücke, die ihr ebenfalls ausmisst und das dann durch zwei teilt. So wisst ihr wo die Spitze der Dreiecke sein müssen.


Schneidet nun alles zurecht (siehe Foto) und faltet alles ein mal um.


Nimmt nun den Streifen der rechten und Linken Seite und klebt diese zusammen.


Klebt die restlichen Streifen nun daran fest (siehe Foto). Nun müsst ihr die überstehenden Ecken begradigen. Es muss nicht super ordentlich sein da diese Stelle eh überklebt wird.


Dazu schneidet ihr zwei Kreise aus, faltet diese in der Mitte und bestreicht sie mit Kleber.


Diese klebt ihr nun fest. Das Körbchen selbst ist nun fertig. Als nächstes machen wir uns an die Henkel. Dazu schneidet ihr je nach Wunsch ein oder zwei Streifen Papier aus. Auch die länge könnt ihr je nach Geschmack ändern.


Fertig ist das Körbchen. Damit geht es nun zum Creadienstag *Klick* und zu Meertje *Klick*
Liebe Grüße
Michelle

Montag, 30. März 2015

Daily Food Challenge?

Ich melde mich mal kurz zwischen drin. Die liebe Phine brachte mich mit ihrem "misslungenem" Food Foto auf eine kleine Idee. Hier *Klick* geht es zum besagten Beitrag.

Ich habe mir nämlich vor genommen eine Art Challenge zu machen so ganz für mich. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr natürlich mit machen aber es läuft hier jetzt nicht wie eine Blogparade ab mit Verlinkungspflicht oder so. Ich würde mich aber freuen wenn ihr mir ein Kommentar da lasst wenn ihr euch dieser Challenge stellt damit ich bei euch gucken kann :-)

Die Daily Food Challenge dreht sich ums Essen, ums tägliche essen. Ich will 30 Tage lang jeden Tag unsere Mahlzeit ungeschminkt und kurz vor dem verzehrt fotografieren. Normalerweise macht man einen Riesen Aufwand bei der Fotografie von Lebensmitteln für den Blog und dabei ist es doch oft so unnötig.
Außerdem kennen wir alle wohl das Problem wenn wir unsere Einkaufslisten schreiben wollen und einfach keine Ideen haben. In 30 Tagen kann schon eine Menge zusammen kommen :-)

Ich werde am 1. April damit anfangen. Auf Facebook, Instagram und Twitter bekommt ihr jeden Tag ein Foto. Auf meinem Blog hier werde ich jeden Sonntag ein Wochenrückblick Posten da es hier sonst wirklich zu viel wäre.

Sollten übrigens ein paar Blogger mit machen, überlege ich mir natürlich was fürs nächste Mal.

Liebe Grüße
Michelle

Samstag, 28. März 2015

Rezept: Gulasch ohne Alkohol

Heute melde ich mich mit einem kleinen Rezept. Gulasch kennt vermutlich jeder und in den meisten Rezepten steht Wein als einer der Zutaten drin. Ich selbst bin kein Fan von Alkohol und in Mahlzeiten kommt das Zeug sowieso schon mal gar nicht bei mir rein. Also musste ich eine Alternative finden, die trotzdem gut schmeckt.



Dazu benötigt ihr:
500g Gulasch
1 Zwiebel
300ml Fleischbrühe 
Paprikapulver
Salz
Pfeffer
Majoran
Kümmel 

Zubereitung:
Die Zubereitung bleibt eigentlich gleich. Zuerst wird das Fleisch angebraten. Danach gebt ihr die Zwiebeln hinzu und bratet sie mit bis sie glasig sind. Jetzt kommt die Brühe hinzu und es wird mit den Gewürzen abgeschmeckt. Das ganze sollte mindestens 2 Stunden mit einem geschlossenem Deckel köcheln. 

Liebe Grüße
Michelle

Donnerstag, 26. März 2015

Darf ich vorstellen? Kitchencouple

Heute habe ich einen richtig genialen Blog für euch! Sowas habt ihr noch nicht gesehen (glaube ich) und deswegen MUSS ich ihn euch Vorstellen. Kitchencouple *Klick* ist ein Food Blog der von zwei Bloggern geführt wird und präsentiert Rezepte die zu zweit zubereitet werden können. Die beiden liefern sogar gleich eine Arbeitsaufteilung in ihren Rezepten mit.
Neugierig wie ich bin, habe ich den beiden natürlich auch ein paar fragen gestellt.


F: Wie seid ihr zwei auf die Idee eures Blogs gekommen?

A: Wir sind beide leidenschaftliche Hobbyköche und kochen am liebsten gemeinsam. In der Vergangenheit sind wir uns dabei allerdings öfter in die Quere gekommen, so dass der romantischen Abend zu zweit fast zu platzen schien da wir beide gerne Chefkoch sind. So kam uns die Idee dass wir Rezepte für zwei Köche brauchen. In unserem Bekanntenkreis sind wir damit auf große Zustimmung gestoßen. Also haben wir uns einfach selber entschieden, Rezepte für zwei Köche zu entwickeln und das gemeinsame Kochen auch anderen mit einem Blog schmackhaft zu machen.

F: Ihr gebt euch recht geheimnisvoll auf euerm Blog, wer seid ihr zwei denn?

A: Wir arbeiten und leben gemeinsam im schönen München. Da wir privat gerne zusammen in der Küche stehen, wollen wir als Kitchencouple eine Plattform für andere ebenfalls kochbegeisterte Duos anbieten. Wir möchten auf unserem Blog dabei aber nicht uns selber, sondern unsere Rezepte und den Spaß am gemeinsamen Kochen in den Vordergrund stellen. An freien Tagen zieht es uns meist raus in die Welt um uns von neuen Geschmäckern und Gerichten für unseren Blog inspirieren zu lassen.
F: Wie kann man sich bei euch den Ablauf in der Küche vorstellen? Steht ihr euch nicht im Weg und wer macht den Abwasch?

A: Bei uns gibt es keine klassische Aufteilung zwischen Chefkoch und Sous-Chef. Wir haben natürlich beide unsere individuellen Vorlieben, meistens ergänzen sich diese aber gut und so darf jeder Mal die Richtung vorgeben. Wir haben für uns aber erkannt, dass wenn wir vorher bestimmen wer welche Teile des Rezepts macht wir besser Hand in Hand zusammen arbeiten ohne uns im Weg zu stehen. Unsere Rezepte sind deswegen auf zwei Köche aufgeteilt, so dass jeder seinen individuellen Teil zu einem gelungenen Gericht beisteuert. Natürlich muss man dabei auch mal auf den Arbeitsschritt des Partners warten, aber generell stellen wir immer unser Motto in den Vordergrund: „gemeinsam kochen macht mehr Freude!“ Wer den Abwasch erledigt, müssen alle Kochpaare dann aber unter sich klären ;-).


F: Ich habe gesehen das ihr noch eine zweite Seite pflegt, euer Gemüse-Balkon *Klick*. Wie viel habt ihr auf euerm Balkon angebaut und ist da überhaupt noch Platz für etwas anderes?

A: Im letzten Jahr war unser Balkon wirklich schon mit Blumentöpfen übersäht. Leider ist er dieses Jahr aufgrund der kalten Nächte noch sehr leer. Wir ziehen aber in unserer Wohnung schon die ersten Tomaten-, Chili- und Paprikapflanzen an, die bald auf den Balkon ausgesetzt werden. Der Frühling steht ja wieder vor der Tür und somit auch die Gemüse-Balkon-Saison. Sehr gute Erfahrung haben wir bisher mit Tomaten, Kräutern und Zucchini gemacht, die sich super auf dem Balkon anbauen lassen. Dieses Jahr sind wir ganz gespannt wie sich die Chili und Paprika so im Blumenkasten machen werden, aber die Anzucht läuft schon mal prima. Auf unserer Gemüse-Balkon Seite werden wir unsere Ergebnisse natürlich regelmäßig präsentieren und verraten dazu noch tolle Tipps und Tricks für alle Leser mit Selbstversorger-Ambitionen auf einem Balkon.

F: Welche Rezepte empfehlt ihr meinen Lesern?

A: Eines unserer Lieblingsrezepte ist die Tiramisu Torte *Klick* Obwohl jeder diesen Nachtisch-Klassiker kennt und wahrscheinlich schon selber gemacht hat, ist diese Torte es wirklich wert ausprobiert zu werden. Die Kombination aus Kuchen und Tiramisu ist perfekt für Gäste, weil sie toll aussieht und wahnsinnig lecker schmeckt.


Wer es lieber herzhaft mag, der sollte sich aber auch unsere thailändischen Rezepte wie Pad Thai *Klick* oder Panang Curry *Klick* ansehen. Wir sind im vergangenen Jahr einige Zeit durch Thailand gereist und haben auch in einer Kochschule die thailändische Küche ausprobieren dürfen. Die frischen Zutaten und exotischen Gewürze haben es uns einfach angetan und versetzten uns gleich wieder in Sommerstimmung.


Jetzt habt ihr einen kleinen Einblick erhalten und nun schnell rüber mit euch und sich genauer umsehen.
Wie gefällt euch Kitchencouple? Kanntet ihr schon etwas ähnliches?
Liebe Grüße
Michelle


Dienstag, 24. März 2015

DIY: Hasenohren Serviettenring aus Stofresten und Draht

Der Urlaub ist vorbei, mein Mann arbeitet wieder und ich blogge wieder wie gewohnt weiter. Heute mit einer Anleitung für eine Art Serviettenring passend zu Ostern.


Innerhalb von 10 Minuten ist einer schon fertig. Ihr braucht auch nicht viel um solch einen Serviettenring zu machen.


Lediglich Pappe oder Papier, einen Stift, eine Schere, Stoffreste, Draht und Kleber.
Zunächst solltet ihr eine Schablone aufmalen die ähnlich wie meine auf dem Foto aussieht. Bei der Größe der Ohren könnt ihr beliebig variieren. Dann übertragt eure Schablone auf eure Stoffreste und schneidet euch ein Stück Draht in der passenden länge zurecht.


Jetzt müsst ihr nur noch die beiden Stücke Stoff mit Kleber bestreichen, euer Draht in die Mitte platzieren und beide Seiten zusammen kleben. Schon ist euer Serviettenring fertig.

Ich geh jetzt rüber zum Creadienstag *Klick* und wünsche euch einen wunderschönen Tag.
Liebe Grüße
Michelle

Sonntag, 15. März 2015

Oberflächlich gebloggt

Ist euch schon mal aufgefallen das die meisten Blogs sehr oberflächlich sind? Damit meine ich nun nicht oberflächlich im Sinne von aufs äußere bezogen sondern das nur oberflächlich ein Thema behandelt wird und keine Persönlichkeit darin steckt.

Wieso sollte also ein Food, DIY, Mode usw. Blog überhaupt interessant sein für andere? Wenn wir mal ehrlich sind brauche ich kein Food Blog nur um neue Rezepte zu entdecken. Dafür gibt es Chefkoch was auch noch viel mehr bietet und gleichzeitig eine Suchfunktion besitzt. Da gebe ich Kekse ein und bekomme über 1000 Vorschläge. 
Auch für DIY Blogs gibt es tausende Alternativen die mir auf einen Schlag sogar mehr bieten oder Mütter Blogs. Eigentlich sind Blogs völlig überflüssig wenn nur ein Thema oberflächlich behandelt wird. 

Und wer bist du?
Das fragte ich mich bei vielen Blogs über die ich so stolpere. Diese Blogs sind gut, keine Frage. Man sieht das viel Mühe und Zeit in ihnen steckt aber warum soll ich diesem Blog folgen? Ich vergleiche Blogs manchmal mit YouTube. Auf YouTube erfährt man von jedem der da seine Videos macht eine ganze Menge egal um welche Art von Videos es geht. YouTuber sind auch weitaus erfolgreicher als Blogger und deutlich mehr YouTuber können von ihren Einnahmen in Deutschland leben als Blogger es können. Na gut, YouTuber haben den Vorteil das sie reden und nicht schreiben und viele Menschen ziemlich lesefaul sind (oder noch gar nicht lesen können) aber könnte es nicht sein das YouTuber mehr Erfolg haben weil sie mehr von sich Preis geben? 

Gronkhs Kinder und sein Haus
Gronkh ist der erfolgreichste YouTuber Deutschlands derzeit. Er verdient sein Geld mit Let's Plays und hat über 3 Millionen Abonnenten (ich bin eine davon). In einem seiner regelmäßigen Livestreams erzählte er das er für ein Haus sparen möchte, das er Kinder will, wie diese heißen sollten usw. Er berichtete auch von seiner eigenen Kindheit und mit jedem weiteren Video das man von ihm sieht, erhält man ein genaueres Bild von seiner Persönlichkeit. Er ist ein Familienmensch, humorvoll, oft kindlich und ein Arbeitstier. Man lernt ihn durch seine Videos beinahe so kennen wie man einen neuen Freund kennen lernt. 

YouTuber als Vorbild für Blogger?
In manchen Dingen sollten Blogger sich tatsächlich YouTuber zum Vorbild nehmen aber der Erfolg eines Bloggers wird trotzdem niemals so groß werden wie das eines YouTubers. Alleine schon weil YouTuber kleine Kinder vor den Bildschirm ziehen können, die nicht mal lesen können. YouTuber sind auch eher für die jüngeren Generationen da während Blogger die Menschen nach der Pubertät anspricht. 
Trotzdem würde vielen Blogs mehr Persönlichkeit nicht schaden um sich von der Masse abzuheben. Einfach mal etwas von sich schreiben wie die 'lass uns träumen' Aktion und einfach mal die perfekte Scheinwelt zerbrechen lassen und zeigen wie die eigene Realität wirklich aussieht. Zeigen das man keine super Mutti ist die täglich bei Starbucks sitzt und völlig entspannt ihr Latte mit Freunden schlürft, einfach mal sagen das der Bau eines Hauses keine Entscheidung über Nacht war und auch nicht aus der Portokasse finanziert wird, einfach mal Träume mitteilen ohne das sie verbindliche Pläne sein müssen. Also einfach mal ich sein im Netz und dadurch seinem Blog eine ganz besondere Note geben. 

Was denkt ihr darüber? 

Liebe Grüße
Michelle

Donnerstag, 12. März 2015

Lass uns träumen

Die Liebe Katharina hat eine kleine Aktion gestartet, bei der ich doch gerne mitmache und ihr hoffentlich auch. Hier geht es zu ihrem Beitrag, verlinkt euch munter und lasst uns an euren träumen teilhaben.

Schwierig für mich
Ich musste doch etwas länger über meine Träume nachdenken da schon ziemlich viele in Erfüllung gegangen sind was wohl daran liegt das ich ein sehr zielstrebiger Mensch bin (was manchmal gar nicht so schön ist). Dann gibt es halt Träume die man hat und wohl nie in Erfüllung gehen und träume die in Erfüllung gehen wenn man sich darum bemüht. Ich habe mich für eine Mischung beider Arten von träumen entschieden und lasse euch zumindestens an ein paar teilhaben.

Meine Träume

Ich träume davon Abitur per Fernstudium zu machen. Dabei geht es mir allerdings nicht um eine bessere Eignung für irgend ein Beruf oder um die Möglichkeit studieren zu können. Das Abitur wäre eher eine Bestätigung für mich ganz persönlich das ich es halt kann. 

Ein weiterer Traum von mir ist ein geschwisterchen für unseren Sohn. Ich glaube da ist keine weitere Ausführung nötig :-D

Ich träume davon mein Hobby zum Beruf zu machen aber wer träumt davon nicht? 

Ich Träume von einem eigenen Haus aber nicht irgend eins, sondern ein kleines, altes Haus. Das meiner Großeltern ist eines der schönsten Häuser die ich kenne. Es soll einen Vorgarten voller Wildblumen haben, ein Gewächshaus, Obstbäume und alt aussehen. Ganz im Landhaus Stil, eventuell sogar mit Hühnern im Garten. Ein kleiner Hof wäre auch wunderschön. 

Mein letzter Traum den ich mit euch teilen möchte ist der Traum von einer guten Kamera. Ich bin nur leider nicht so gut im Umgang mit Kameras weshalb ich nicht Hunderte in eine Kamera investieren möchte ohne zu wissen ob ich letztlich etwas damit anfangen kann. Eine idiotensichere Spiegelreflexkamera habe ich bislang noch nicht gefunden. Sollte ich mal eine finden und besitzen, lasse ich es euch wissen. 

Liebe Grüße 
Michelle